Seid vorsichtig gegen die Machthaber - Jüdische Gemeinden in der DDR


Gesprächsabend mit Rabbinerin Dr. Offenberg

Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit lädt am Donnerstag, 25.10.2018, zu einem Gesprächsabend in die Synagoge ein. Trotzdem Religion im Sozialismus als "Opium für das Volk" galt, gab es in der DDR religiöses Leben. Die Glaubensfreiheit war verfassungsmäßig garantiert, einklagbar waren diese Rechte aber nicht. Rabbinerin Dr. Ulrike Offenberg wird über die Situation der jüdischen Gemeinden in der DDR und über das Verhältnis zum Staat berichten. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr, der Eintritt ist frei.